Donnerstag, 2. November 2017

Bunter Tisch

Vor einiger Zeit habe ich irgendwo einen Tischläufer gesehen, total schön, total bunt und gar nicht so kompliziert. Nun kam ich wieder darauf weil mir unser Esstisch so gar nicht gefällt, meistens liegt er auch voll, aber ich dachte möglicherweise achte ich mehr darauf das dem nicht so ist, wenn er mir besser gefällt (die Hoffnung stirbt zuletzt). Außerdem ist ein Kreuzchen beim Handarbeitsbingo „etwas für die Wohnung handarbeiten".


Also habe ich Pinterest geöffnet um diesen Läufer zu finden, aber da war er nicht. Mir fiel noch ein das ich zwei Patchwork-Zeitschriften bekommen hatte, vielleicht war er dort drinnen. Leider auch Fehlanzeige, was habe ich mich geärgert. Wieso habe ich den denn nicht abgespeichert.
Als nächstes habe ich Google bemüht und alle möglichen Kombinationen von Läufer, Patchwork, Streifen und bunt versucht. Natürlich fand ich nicht den, den ich suchte. Dafür aber viele andere schöne, am besten gefiel mir eine gestreifte Welle. In dieser Art habe ich mehrere gesehen, aber nie mit Anleitung. 


Darum habe ich beschlossen es einfach auszuprobieren, zunächst habe ich die Schablone vom Dresdner Teller genommen. Ich dachte ich könnte sie einfach verlängern, aber sie war mir zu breit. Ich habe dann mit dem Geodreieck verschiedene Winkel ausprobiert, bis mir die Schablone gefiel. Anschließend überlegt, wieviele Stoffstücke ich brauche um die richtige Größe zu bekommen und die Stoffkisten umgekrempelt. Stoffauswahl und Reihenfolge war nicht schwierig, wie so oft, Hauptsache Regenbogen, schließlich ist es Meins. 


Danach ging es eigentlich ganz schnell, die Streifen zusammen genäht und rechts auf rechts auf dunkelblauen Hintergrundstoff genäht. Dabei hat es sich natürlich etwas verzogen, aber es hielt sich noch in Grenzen. Gewendet und rundum abgesteppt. Dafür habe ich wieder das transparente Garn genommen, das ich auch beim Applizieren der Blöcke genutzt habe, eine wie ich finde gute Anschaffung. 
Nun liegt der Läufer auf unserem Tisch und erfreut mein Auge (der Tisch allerdings weniger, irgendwie sieht man nun noch mehr, dass es mal Zeit wäre für einen Neuen). Ich bin gespannt wie lange er sichtbar und sauber bleibt, beziehungsweise wie schnell jemand ihn wieder als Ablagefläche verwendet. 

Schnitt: selbst gebastelt
Stoff: Fundus
Gehört: „Das Rosie-Projekt“ von Graeme Simsion
Verlinkt: Rums

Kommentare:

  1. Hej Svea,
    dein Tischläufer sieht klase aus, mal was ganz anderes- und so toll bunt. Den Tisch könnte man auch weiss lasieren oder streichen, wenn er sonst noch in Ordnung ist. Und schon sieht alles ganz anders aus. Haben wir auch gemacht. Mir gefällt dein läufer total gut! hab ein schönes WE und ganz LG aus Dänemark, Ulrike :0)

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Svea,

    da kann ich mich Ulrike nur anschließen dein Läufer gefällt mir auch richtig gut...und tja das mit der Ordnung kenne ich...aber Bücher die zum Blätterpressen benutzt werden sind doch keine Unordnung und der ganze Kleinkram zum sticken...du siehst es geht mit auch so. :)

    Liebe Grüße die Nähbegeisterte

    AntwortenLöschen
  3. Hi Svea, der Läufer sieht toll aus, das ist eine super Idee für die Restekiste. Vielleicht sogar mit unregelmäßigen Stoffstreifen (mir fehlt nämlich immer irgendwo ein Eckchen im Restestoff) ? Oder wird es dann zu bunt+unregelmäßig? Auf jeden Fall sehr sehr hübsch und was für die grauen Wintertage.
    Viele Grüße,
    Lisa

    AntwortenLöschen
  4. Vielen Dank euch. Also zu bunt geht einfach nicht, wenn die Reste noch kleiner wären würde ich auch stückeln.
    Tisch abschleifen und lasieren ist eine interessante Idee, ich behalte es mal im Kopf, für wenn ich zuviel Zeit habe.

    AntwortenLöschen