Donnerstag, 17. Mai 2018

Sommervögel

Für das Nähcamp hatte ich eine Menge Dinge zugeschnitten, die ich gerne nähen wollte. Ich konnte mich aber auch noch an mein erstes Nähcamp erinnern und daran wieviel man in der Zeit schaffen kann, also habe ich überlegt was ich noch einpacken könnte. Meine Wahl fiel auf das 20 Minuten Shirt, aus dem einfachen Grund, dass der Schnitt schon fertig geändert und abgepaust hier lag und auch nicht so kompliziert ist. Zusätzlich wanderten noch zwei Stoffe mit in die Tasche.


Und das war auch die richtige Entscheidung, dann am Samstag Abend hatte ich tatsächlich alles genäht was zugeschnitten war. Und weil ich auch am Sonntag noch etwas nähen wollte kam mein „Notfallschnitt“ zum Einsatz. Der Jersey mit den vielen kleinen Vögeln drauf sieht ein bisschen aus wie Jeans, ist aber nur so bedruckt und ganz weich.


Die überschnittenen Ärmel habe ich diesmal einfach gesäumt und kein Fake-Bündchen genäht, das gefällt mir einfach besser. Ich mag es, dass Vorder- und Rückteil gleich sind, trotzdem will ich wissen wo Vorne und wo Hinten ist und es nicht mal so und mal so tragen. Beim Nähen fiel mein Blick auf einen Webbandrest von einem anderen Projekt und ich fand er passte perfekt. Darum habe ich ihn kurzerhand hinten auf die Mitte genäht.


Eigentlich gefällt mir das Shirt in seiner Schlichtheit sehr gut, nur die Fotos gefallen mir nicht. Warum sind denn da überall so Falten? Ich habe es nocheinmal zurecht gezuppelt, aber die Fotos sahen wieder so aus. Das irritiert mich und beim Tragen habe ich die ganze Zeit überlegt, ob ich durchgehend so faltig aussehe. Ich werde es nach dem Waschen mal im Auge behalten.
Natürlich werde ich euch auch die anderen Sachen die ich genäht habe noch zeigen, aber dazu müssen sie erstmal fotografiert werden, alles zu seiner Zeit.

Schnitt: 20 Minuten Shirt von muckelie
Stoff: Karstadt
Schnitt und Stoff habe ich gekauft.
Verlinkt: RUMS

Dienstag, 15. Mai 2018

Ulrikes Bloggeburtstag

Am 12. Mai war es soweit, Ulrikes Blog „Ulrikes Smaating“ wurde sechs Jahre alt. Herzlichen Glückwunsch! Zu diesem Anlass gab es ein Geburtstagswichteln, an dem ich teilnehmen durfte und heute ist das große Finale. Mein Päckchen ist leider noch nicht angekommen, es bleibt also spannend, ich halte euch auf dem laufenden.
Bis dahin kann ich euch schon mal zeigen was ich verschickt habe. Mein Päckchen ging an Bettina von „Die kreative Nadel“, das wusste ich beim Nähen allerdings noch nicht. Der Fragebogen gab mir wenig Anhaltspunkte, nur dass Sie weiße Schokolade mag und die Kombination mit Jeans. Und so fing ich an zu grübeln, Ideen hin und her zu schieben und wieder zu verwerfen, gar nicht so einfach.


Genäht habe ich dann dieses kleine Utensilo, die Anleitung gibt es bei Iva von „schnig schnag“. Ich hatte erst überlegt den Streifen in anderen Farben zu machen, es lieben schließlich nicht alle Regenbögen so wie ich. Da ich aber keine Hinweise fand, welche Farben mein Wichtel bevorzugt, habe ich den Regenbogen beibehalten. Eigentlich wird das Utensili mit Soft und Stable genäht, leider hatte ich das nicht und habe daher Decovil light verwendet. War vielleicht nicht ganz optimal funktionierte aber.


Dazu habe ich noch einen Mugrug genäht, ich finde die kann man immer mal gebrauchen und die wenigsten nähen sich selber einen. Ich wollte schon immer mal Crazy Patchwork ausprobieren, hat Spaß gemacht und mir gefällt das Ergebnis. Die Farbauswahl war vielleicht etwas sehr experimentell, vielleicht gefällt es Bettina trotzdem? Die Rückseite ist wieder aus Jeans, statt den Mugrug zu quilten habe ich mit einem Zierstich einen „Rahmen“ genäht.


Zusätzlich habe ich noch eine kleine Blütenkette gemacht. Die Anleitung gibt es bei Quilt Girlie, eigentlich sind es Weihnachtsglocken, aber mich erinnern sie mehr an Blüten. Ich finde sie sind eine hübsche Kleinigkeit und ich werde bestimmt weitere nähen.
Als ich dann die Adresse bekam wurde mir doch wieder etwas Bang ums Herz, Bettina zeigt auf ihrem Blog so hübsche Sachen, ob ihr mein Päckchen gefallen würde? Zum umdisponieren war nun sowieso keine Zeit mehr, also noch etwas Schokolade für sie und die Familie hinzugefügt und los ging die Reise. Ob es Bettina gefallen hat könnt ihr hier auf ihrem Blog nachlesen.

Anleitungen: schnig schnagQuilt Girlie
Stoffe: Fundus, Reste, Jeanshose
Verlinkt: HOT und Creadienstag

Samstag, 12. Mai 2018

12 von 12

Falls ihr es noch nicht bemerkt habt, heute war schon der 12. Mai und ich habe daran gedacht zwölf Fotos von meinem Tag zu machen. Wer noch alles dabei ist und sonstige Details gibt es bei Caro von Draußen nur Kännchen!.

Zunächst den Hund schnappen und Brötchen holen. Nein wir frühstücken nicht draußen, dafür ist es heute zu kalt, dafür ist das Licht besser. Den Brotkorb habe ich übrigens nicht genäht sondern bevor ich das Nähen für mich entdeckt habe bei Dawanda gekauft.

Ein Frühstücksfoto gibt es trotzdem noch, passte heute morgen so schön zusammen.

Hinterher geht es mit dem Bus in die Stadt.

Kurz über den Markt, der rundum den Gänselieselbrunnen stattfindet, im Hintergrund noch das alte Rathaus.

Meine Tochter und ich müssen zum Fahrradladen, unsere Räder sind wieder heil und so können wir mit dem Rad zurück fahren.

Wieder zu Hause werfe ich den Plotter an. Der Tiger ist von Fusselfreies und obwohl ich den ganzen Tag immer mal wieder etwas entgittere, ist er noch nicht mal halb fertig.

Nach dem Mittag fahren wir in den Erlebniswald Trappenkamp, der ist immer einen Besuch wert und dieses Wochenende ist zusätzlich noch ein mittelalterliches Lager aufgebaut.

Ein Besuch bei den Wildschweinen muss auch sein, Frischlinge gucken.

Weil es zeitlich gerade passt schauen wir die Flugshow, sehr beeindruckend, hier der Weisskopfseeadler. Die flogen so tief über das Publikum, dass mich der Uhu und auch der Wüstenbussard gestreift haben.

Zum Abendessen gibt es Hühnerfrikassee, mit viel grünem Spargel, eins meiner liebsten Essen zu dieser Jahreszeit.

Nach dem Essen möchte der Hund noch eine Runde drehen.

Und mein Sohn möchte vorgelesen bekommen, er mir Knallbert und ich ihm Familie Pompadauz.

Nun warte ich, dass ich an den PC kann, mein Mann sitzt noch davor, währenddessen schaue ich etwas ESC und schreibe schon mal den Text.
Ich hoffe ihr habt ein schönes Wochenende.


Dienstag, 8. Mai 2018

Staubschutz

Endlich mal wieder ein kleines Lebenszeichen von mir, aber irgendwie war ich nur unterwegs. Zuletzt dieses Wochenende beim Nähcamp an der Thülsfelder Talsperre. Es war einfach nur toll und ich habe eine Menge geschafft. Genug zum Zeigen hätte ich also, muss ich nur noch zum Schreiben kommen. Da die Kinder diese Woche schon wieder frei haben dauert das vielleicht noch etwas.


Vor kurzem bin ich über eine Staubschutzhülle für die Overlockmaschine gestolpert. Da meine Maschine nur mit dieser hässlichen Plastikhülle abgedeckt war, beschloss ich gleich mir so eine zu nähen. Nina von "Vervliest und zugenäht" verwendet für die Hülle ein Charmpack. Das hatte ich natürlich nicht, aber die bunt gepatchte Hülle gefiel mir so gut, dass ich einfach aus diversen Stoffen Quadrate zugeschnitten habe.


Bei den Stoffen ist alles vertreten was mir vor den Rollschneider kam, Reste von vergangenen Projekten, aber auch gut gepflegte Stoffe aus der Kiste, einfach alles was mir gefiel. Als Seitenteile habe ich den Himmelstoff verwendet, den ich von meiner Schwiegermutter bekommen hatte. Aus diesem Stoff waren die Vorhänge im Kinderzimmer meines Mannes. Auch den Futterstoff habe ich von ihr, das ist ein alter Bettbezug.


Die Hülle habe ich unten etwas verlängert, da ich den Teleskoparm meistens nicht ganz einfahre und die Hülle so trotzdem noch alles abdeckt. Eigentlich wird die untere Kante mit Schrägband eingefasst, aber das habe ich mir gespart und einfach beide Teile miteinander verstürzt.
Mein Nähtisch steht in unserem Schlafzimmer und ich muss sagen die neue Hülle ist doch ein deutlich erfreulicherer Anblick als der olle Plastikschutz.


Stoffe: Reste und Fundus