Samstag, 31. Dezember 2016

Silvester

Danke an alle, die hier in diesem Jahr hin und wieder reingelesen haben. 
Schön, wenn ihr 2017 auch mal vorbei schaut. 
Aber zunächst wünsche ich euch einen guten Rutsch und viel Glück und Gesundheit für 2017!


Montag, 12. Dezember 2016

13. Türchen

Heute öffnet sich hier das 13. Türchen des Adventskalenders vom Eltern Do it Yourself Forum. Vergangene Woche verzauberte mich dieser Himmel, als ich morgens mit dem Hund unterwegs war. Immer wenn ich solch einen Sonnenaufgang sehe, denke ich an eines meiner liebsten Weihnachtsgedichte. Und genau aus diesem Grund dürft ihr es heute hier lesen. 



Kiek eens, wat is de Himmel so rot!
Dat sünd de Engels, se backt dat Brot;
De back den Wienachtsmann sin Stuten
För al de lütten Leckersnuten.
Nu flink de Tellers ünner´t Bett,
un leggt ju hin un weet recht nett!
St. Niklas, de steiht vör de Dör;
de Wiehnachtsmann, de schickt em her.
Wat de Engels hewt backt, dat schüllt ju probeern,
un smeckt dat good, so hört se dat gern,
un de Wiehnachtsmann smunzelt:
"Nu backt man mehr!"-
Och, wenn´t doch man erst Wiehnachten weer!
(Johannes Beyer) 



Wer nicht ohne Übersetzung auskommt und gerne eine hätte darf sich beschweren, dann versuche ich es.
Und weil Gedichte so schön in dieser Jahreszeit passen, bekommt ihr gleich noch eins. Auch dieses mag ich schon seit vielen Jahren, Ich bin immer wieder erstaunt wie facettenreich Heinz Erhardt war. Leider ist das Gedicht jedes Jahr wieder aktuell.


Weihnachten 1944 


(Als ich keinen Urlaub bekam)

Wenn es in der Welt dezembert
und der Mond wie ein Kamembert
gelblich rund, mit etwas Schimmel
angetan, am Weihnachtshimmel
heimwärts zu den Seinen irrt
und der Tag stets kürzer wird -
sozusagen wird zum Kurztag -
hat das Christkindlein Geburtstag!
Ach, wie ist man dann vergnügt,
wenn man einen Urlaubt kriegt.
Andrerseits, wie ist man traurig,
wenn es heißt: "Nein, da bedaur ich!"
Also greift man dann entweder
zu dem Blei oder der Feder
und schreibt schleunigst auf Papier
ein Gedicht, wie dieses hier:
Die Berge, die Meere, den Geist und das Leben
hat Gott zum Geschenk uns gemacht;
doch uns auch den Frieden, den Frieden zu geben,
das hat er nicht fertiggebracht!
Wir tasten und irren, vergehen und werden,
wir kämpfen mal so und mal so ...
Vielleicht gibt's doch richtigen Frieden auf Erden?
Vielleicht gerade jetzt? - - Aber wo? ...
Heinz Erhardt

12 von 12

Nun ist schon der 12. Dezember und wie ich diesen ganz normalen Adventsmontag verbracht habe könnt ihr hier sehen. Was die Anderen so gemacht haben? Wer neugierig ist, erfährt es bei Draußen nur Kännchen!

Vor dem Frühstück schnell die Adventskalender öffnen, dieses ist meiner, und den Kindern ihre Adventskalenderbuch-Geschichten vorlesen.

An den Adventsmontagen ist bei uns in der Grundschule immer Adventssingen. Alle Schüler, Lehrer und interessierte Eltern, versammeln sich um Viertel nach acht in der Halle am Weihnachtsbaum und dann werden Weihnachtslieder gesungen. Das ist immer sehr nett. (Ja ok, ihr habt recht, um die Zeit ist es noch deutlich dunkler, das Bild habe ich nachgeholt als ich die Große von der Schule geholt habe.)

Vormittags war ich mit zwei Freundinnen zum Frühstück verabredet, es war sehr nett und ich habe nicht an Fotos gedacht. Nur die Überreste von meinem Obstsalat kann ich euch zeigen.

Bei Sewunity gibt es einen sehr schönen Adventskalender, der mich jeden Tag aufs neue herausfordert. Wenn ich die Zeit finde, verusche ich jeden Tag etwas Neues auszuprobieren und zu bewerten. So wie diese Puppenmütze heute, es ist ein Freebook von der Erbsenprinzessin. Und nicht nur das ich totalen Spass daran habe alles mögliche Neue auszuprobieren, ich habe sogar schon drei Schnittmuster dabei gewonnen.

Es folgen die Hausaufgaben mit meiner Großen. Oft eine Herausforderung, aber heute war sie gut dabei. 

Nachmittags musste ich nach Bad Oldesloe rein, ein bisschen was einkaufen.Hier unser Marktplatz mit altem Rathaus, leider im Nieselregen.

Wir haben ein paar hübsche Ecken

und auch eine Kirche.

Was nie fehlen darf ist ein buch unserer Bücher-Telefonzelle, auch diesmal hatte ich wieder welche zum hineinstellen dabei und fand auch etwas zum lesen.

Langsam wurde es dunkel und die Beleuchtung kam etwas besser zur Geltung.

Endlich wieder zu Hause, auch unsere Beleuchtung ist an. Die Kinder spielen noch in der Nachbarschaft, schön ruhig ist es hier.

Schnell einen Ingwertee, gegen den nervigen Husten. Zum Kerzen anzünden reicht die Zeit nicht. Der PC wartet und jetzt auch das Abendessen, also ab in die Küche, Nudeln kochen, Pilze braten, ...

Freitag, 9. Dezember 2016

Wichtelgeschenke

Am Dienstag habe ich euch schon von unserem Nikolauswichteln berichtet und was ich auspacken durfte. Heute zeige ich euch, was ich verschickt habe.
Lustigerweise haben Pröschu und ich uns diesmal gegenseitig bewichtelt, mein Paket ging daher in die Schweiz. Wir hatten alle einen kleinen Steckbrief ausgefüllt, um die zu Bewichtelnden etwas einschätzen zu können. Pröschu hat zwei kleine Töchter und das erste was mich inspirierte war die Erwähnung der Kinderküche, dazu habe ich erstmal das Internet nach Ideen durchforstet und eine auch sofort umgesetzt.

Diese gehäkelten Fussili sind total simpel gemacht, die Anleitung habe ich von hier. Immer wenn ich zwischendurch etwas Zeit hatte, habe ich eine Nudel gehäkelt, bis ich ein kleines Beutelchen voll hatte.

Einige Plätzchen fand ich auch nett. Die Idee habe ich von Pinterest. In der kleinen Dose waren vorher Lebkuchen. Ich fand sie hübsch und sehr passend.


Passend zum Thema Küche gab es noch zwei Schürzen, einmal in ganz klein und einmal schon etwas größer. Das Schnittmuster ist ein Freebook von Coelner Liebe. Den Igelstoff habe ich von Stoff und Stil.

Außerdem habe ich noch diese beiden Ellifanten genäht. Das Freebook ist von Nane.

Im Steckbrief stand auch noch, dass Autos eigentlich immer gehen. Von meinen Bulli-Einkaufsbeuteln, hatte ich noch etwas Stoff übrig und habe ihn mit Teilen einer alten Jeans kombiniert.

Dabei kam mir auch die Idee zu diesem Mug Rug. Er ist ganz zum Schluss noch entstanden und gefällt mir richtig gut. Mug Rugs nähe ich nach der Anleitung vom
Haus mit dem Rosensofa (YouTube Video). Die Applikation habe ich so darauf gebastelt.

Und natürlich darf auch eine Kleinigkeit aus der Küche nicht fehlen. Es gab ein Glas von meiner Braadappel Marmelaad  und dazu noch ein paar Plätzchen, Hasselnott Büngel. Leider hat mein Backofen irgendwie den Geist aufgegeben und verbrennt seit neuestem alles von unten. Sie sind also etwas dunkler geworden als geplant, aber ich hoffe sie schmecken trotzdem noch.

Alles in allem bin ich mit meinem Paket zufrieden und auch die Rückmeldung war sehr positiv. Und weil mir Geschenke machen fast noch mehr Freude bereitet, als Geschenke bekommen, verlinke ich das ganze heute beim Freutag.

Dienstag, 6. Dezember 2016

7. Türchen

Heute bin ich dran unser Adventskalendertürchen zu öffnen.



Es gibt ein Rezept für euch. Ich esse im Winter gerne "weihnachtliche" Marmeladen und heute gebe ich euch mein Lieblingsrezept weiter.

Braadappel Marmelaad


Ihr benötigt:
50 g Rosinen
3 EL Rum 
50 g gehobelte Mandeln
1 kg Äpfel, ich nehme gerne Boskop
1 Vanilleschote
1 TL gemahlenen Zimt
1 Päckchen Zitronensäure
500 g Gelierzucker 2:1
25 g Gelfix extra (hier frage ich mich immer ob es wiklich nötig ist, habe mich aber noch nicht getraut es weg zu lassen)
und etwas Zeit.

Zunächst werden die Rosinen im Rum eingelegt und über Nacht ziehen gelassen.

Am nächsten Tag die Mandeln in einer Pfanne, ohne Fett, vorsichtig anrösten und dabei gut aufpassen damit sie nicht verbrennen. Die Äpfel schälen, entkernen und klein würfeln. Die Vanilleschote aufschneiden und das Mark heraus kratzen, Schote aufbewahren.

Die Äpfel mit den Rosinen, den Mandeln, dem Vanilleschotenmark, der Vanilleschote, dem Zimt und der Zitronensäure in einem großen Topf etwa 5 Minuten weich dünsten. Wenn es droht anzubrennen, könnt ihr einen Schuss Apfelsaft dazugeben.

Als nächstes wird der Gelierzucker und das Gelfix zugegeben, gut verrührt und mindestens 3 Minuten gekocht. Nun ist die Marmelade auch schon fertig und kann in saubere Gläser gefüllt werden.

Gut verschließen, auf den Kopf drehen und abkühlen lassen. Bei mir sind es 6 von diesen kleinen Gläsern geworden. Die Braadappel Marmelaad ist etwa 6 Monate haltbar.

Und schon ist sie fertig zum Essen oder zum Verschenken, ganz nach belieben.



Verlinkt beim Weihnachtszauber.

Nikolauswichteln

In dem Elternforum in dem ich regelmäßig schreibe, gab es ein Nikolauswichteln und da musste ich natürlich dabei sein. Was ich verschickt habe zeige ich euch ein anderes mal. Heute ist erstmal auspacken dran.
Schon seit letzter Woche stand dieses Paket im Wohnzimmer und guckte mich immer so erwartungsvoll an. Anhand des grünen Zollaufklebers hatte ich den Absender schon relativ sicher identifiziert.
Heute war es dann soweit, endlich Nikolaus, ich habe zunächst die Kinder zur Schule geschickt, war mit dem Hund draussen und habe mich dann in aller Ruhe über mein Paket hergemacht.

Soviele schöne Päckchen und gleich drei für mich. Die beiden für die Kinder habe ich erstmal zur Seite gelegt, die durften sie nach der Schule selber auspacken. Nun geht es ans aufreissen (ja ich gehöre nicht zu den sorgsam-und-langsam-Auspackern).

Das gab es für mich und auch noch ein weiteres Stück Stoff, mit dem Drachen Kokosnuss drauf. Das mit den Zwergen ist ein Tabletkissen, dazu ein hübsches Portmonee und Schokolade. Die erste habe ich schon genossen, war ausgezeichnet.

Hier ist noch einmal das Portmonee von innen, richtig viel Platz für alles was frau unterwegs so brauchen könnte und dazu noch in so schönen Farben (wobei ich ja bekennender alle-Farben-Fan bin, zumindest fast).

Das Tabletkissen habe ich natürlich gleich ausprobiert und es funktioniert wunderbar. Die Zwerge sind total lustig. Das wird mir gute Dienste leisten.
Die anderen Geschenke mussten noch ein bisschen warten, aber dann ...

Mein "Kleiner" kam als erstes nach Hause und freute sich über dieses Stoffkörbchen. Er hat auch gleich festgestellt, das man es auch wunderbar als Mütze tragen kann.

Für die Große gab es dieses hübsche Täschchen. Es sieht richtig toll aus und wird bestimmt eine praktische Verwendung finden. Für beide Kinder gab es auch noch etwas von der leckeren Schokolade.

Ich glaube wir habe nur eine Mitschreiberin aus der Schweiz, darum vermute ich mal das Pröschu mich bewichtelt hat.
Vielen Dank für die vielen schönen Gaben. Wir haben uns sehr gefreut.

Freitag, 25. November 2016

Advent, Advent, ...

Jedes Jahr überrumpelt der erste Advent mich wieder. Gerade war noch Anfang November und sämtliche Geburtstage lagen noch vor uns und nun steht er schon wieder vor der Tür.
Die Woche vor dem ersten Advent ist grundsätzlich stressig. Weil bei mir alles bis dahin fertig sein muss und das ist doch immer einiges. Dieses Jahr war es sogar besonders nervig, da ich einfach keinen Adventskranz bekommen habe. Musste dann tatsächlich Mittwoch spontan noch nach Lübeck fahren. Als wenn man nichts anderes zu tun hat.

Dort gab es aber einen und inzwischen ist er auch aufgehängt und geschmückt. Ich hätte euch auch ein Foto vom letzten Jahr zeigen können. Er sieht eigentlich immer gleich aus.

Auch die Fenster sind dekoriert, mit gekauften Bildern und den Basteleien der Kinder aus den letzten Jahren. Da kommt immer mal wieder was dazu.

Auch die Bücher mussten wieder umziehen, um meiner Weihnachtssammlung Platz zu machen. Sie stehen nun alle im Schlafzimmer im Weg, so wie vieles anderes. Im Dezember ist das ins Bett kommen immer ein Hindernislauf.

Von den Weihnachtssachen habe ich übrigens fast nichts gekauft. Das meiste habe ich geschenkt bekommen oder geerbt. Und bei fast jedem Stück, das ich in die Hand nehme und hinstelle kann ich sagen woher es kommt. So ist das Schmücken auch immer eine Erinnerungsreise.

Die Lichter am Küchenfenster. Die vermisse ich jedes Jahr im Januar unheimlich, dann ist es plötzlich so dunkel in meiner Küche.

An die Wand kommen meine Adventskalender der letzten Jahre. Ich liebe schöne Bilderkalender und bringe es nie übers Herz sie wegzuschmeißen. Natürlich habe ich auch einen neuen, ohne Adventskalender geht einfach nicht.

Weil ich mich so freue, dass ich damit noch rechtzeitig fertig geworden bin, wandert es zum Freutag.
Fertig bin ich allerdings noch nicht. Ich habe draußen noch gar nicht angefangen. Das steht für morgen auf dem Zettel. Aber ganz so viel wird es dieses Jahr nicht. Im letzten Jahr ist einiges kaputt gegangen und ich habe keinen Ersatz besorgt.



Donnerstag, 17. November 2016

PowPowJuna

Eine PowPowJuna stand schon lange auf meiner To-Sew-Liste und auch den Schnitt habe ich schon lange liegen. Weil ich sie zum Tanzen tragen will, standen Farbe und Aufdruck auch schon lange fest. Nur den passenden Futterstoff habe ich irendwie nicht gefunden. Eigentlich wollte ich etwas farbiges, bin nun mit den Federn aber auch zufrieden.
Passend zum gelben Aufdruck habe ich auch den Reissverschluss gewählt. Die Kombination gefällt mir recht gut. Auch die Länge ist schön. Die langen Ärmelbündchen mag ich gar nicht, darum habe ich sie kurzerhand geschrumpft.
Trotz der realtiv großen Kapuze kommt der Aufdruck noch gut zur Geltung und nun wissen alle woher ich komme, wenn ich zum Tanzen unterwegs bin.
Ich hatte vorher gehört, dass die Jacke relativ groß ausfällt. Eine Maßtabelle zum vergleichen gab es leider nicht und so habe ich mich entschieden meine Kaufgröße zu nähen. So schhlimm fände ich etwas zu weit nicht.
Leider ist genau das Gegenteil der Fall, sie ist definitiv zu eng, besonders obenrum. Ich kriege den Reissverschluss zwar gerade noch zu, aber bequem oder vorteilhaft ist anders.
Tortzdem wollte ich euch diese Bilder nicht vorenthalten. Den Schnitt finde ich trotzdem ganz schön, werde sie beim nächsten mal etwas weiter machen.
Diese wird trotzdem getragen, dann lasse ich sie eben offen. Das ist beim Tanzen sowieso praktischer, da man sie häufig an- und auszieht.

Schnitt: PowPowJuna
Sweat & Bündchen: Michas Stoffecke
Federjersey: Stoffmarkt
Verlinkt: RUMS

Mittwoch, 16. November 2016

Allens Gode

to´n Geboortsdag!
Eine Woche nach meiner Tochter bin ich selber dran und immer noch mag ich Geburtstag haben. Einige behaupten das würde sich noch ändern, ich warte mal ab. Aber auch wenn man es nicht mag wird man doch trotzdem älter, dann kann man sich doch auch über seinen Geburtstag freuen, oder?

Mein Geburtstagstisch, eigenhändig liebevoll dekoriert. 

Natürlich packe ich auch gleich aus. Die Holzeisenbahn hat mein Sohn irgendwann mal gebastelt und sie auf der Suche nach einem Geschenk für mich eingepackt. Genau wie den Kürbisohrring den seine Oma auf der Straße fand und ihm schenkte, nun ist es meiner. Von meiner Tochter bekam ich aus ähnlichen Beweggründen den Glasbriefbeschwerer. Kann mich gar nicht mehr erinnern, von wem sie den mal bekommen hat. Dazu hat sie mir noch einen Sonnenuntergang gemalt.

Eine Nissedor habe ich vor kurzem bei Pinterest entdeckt und mich spontan verliebt. Natürlich musste ich sie auch gleich anbringen. Ist sie nicht einfach wundervoll?

Mittwochs bin ich abends immer beim Line Dance, also auch heute. Und weil Geburtstagskinder etwas mitbringen habe ich vorhin ein paar Cookies gebacken.

Und diese Apfelsemmeln. Ich hoffe sie schmecken und kommen bei den anderen gut an.

Und weil mein Geburtstag dieses Jahr auf einen Mittwoch fällt, verlinke ich ihn bei Frollein Pfau.